Rechtsfreund.at
Das Linkverzeichnis zum Recht
Scheidung

Startseite :: Suche :: Verkehrsunfall, Auto, Motorrad, Schaden, Rechtsanwalt

   Kontakt / Impressum
Im Web finden sich zahlreiche Angebote zum Thema Verkehrsunfall. Rechtsfreund.at weist ihnen den Weg zu diesen Angeboten. Sollte ein Link fehlen, ersucht Rechtsfreund.at um Bekanntgabe.

 Verkehrsunfall - Schadenersatz - Schmerzengeld - Unfall - Österreich

Verkehrsunfall

Verkehrsunfälle ziehen meist Verwaltungsverfahren oder Gerichtsverfahren (Zivilrecht oder Strafrecht) nach sich. Sind Verkehrsunfälle im Zusammenhang mit Übertretungen von Verwaltungsnormen wie zB StVO (Straßenverkehrsordnung) oder KFG (Kraftfahrgesetz) passiert (zB Schnellfahren, zu knappes Auffahren = zu wenig Abstand, rechts überholen, Alkoholisierung, Fahren ohne Licht, …), ist mit einer Verwaltungsstrafe (Geldstrafe, Entzug des Führerscheines) zu rechnen. Zivilrechtlich insbesondere nach dem ABGB (Allgemeines Bürgerliches Gesetzbuch) und dem EKHG (Eisenbahn- und Kraftfahrzeughaftpflichtgesetz) sind Ansprüche auf Ersatz von Sachschäden und Personenschäden zu entscheiden. Die Frage des Verschuldens am Unfall kann auch strafrechtliche Folgen haben, wenn eine Person am Körper verletzt wurde (Fahrlässige Körperverletzung, Fahrlässige Körperverletzung unter besonders gefährlichen Verhältnissen, Fahrlässige Tötung, Fahrlässige Tötung unter besonders gefährlichen Verhältnissen, Imstichlassen eines Verletzten, Unterlassung der Hilfeleistung, Begehung einer mit Strafe bedrohten Handlung im Zustand voller Berauschung). Dabei kann eine gerichtliche "Vorstrafe" drohen.
 

Bei einem Verkehrsunfall sollten Sie folgende Punkte berücksichtigen:

  • Wenn Personen verletzt wurden (auch bei geringfügigen Verletzungen), ist jedenfalls die Polizei zu verständigen.

  • Lassen Sie sich die Identität des Unfallgegners durch einen Lichtbildausweis nachweisen. Erstatten Sie Anzeige, wenn sich ein Unfallbeteiligter entfernt, ohne Ihnen seine Identität bekannt gegeben zu haben (mögliche Fahrerflucht!).

  • Dokumentieren Sie das Unfallgeschehen (zB mit einer Kamera oder einer Skizze)

  • Lassen Sie den Unfallort unverändert, damit die Polizei eine entsprechende Unfallaufnahme durchführen kann.

  • Notieren Sie die Daten des Unfallgegners und allfälliger Zeugen (vor allem die Kennzeichen der beteiligten Kraftfahrzeuge).

  • Melden Sie den Schaden Ihrer Versicherung (am besten mit dem dazu vorgesehenen Unfallmeldeblatt).

  • Das Fahrzeug sollte erst repariert werden, nachdem es ein Sachverständiger der gegnerischen Versicherung begutachtet hat. Sollte dies absolut unmöglich sein, ist es ratsam den Schaden peinlichst genau dokumentieren zu lassen (zB durch die Werkstätte, die die Reparatur vornimmt).

  • Sie werden in vielen Fällen von der Polizei zum Unfallgeschehen einvernommen werden. Beachten Sie dabei die Protokollierung. Machen Sie insbesondere keine (übereilten) Schuldgeständnisse und unterschreiben Sie ein Protokoll nicht, ohne es gelesen zu haben.

  • Beachten Sie, dass Ihre Ansprüche der Verjährung unterliegen und nur binnen drei Jahren ab Kenntnis von Schaden und Schädiger geltend gemacht werden können.

  • Falls der Verkehrsunfall ein Arbeitsunfall war, bestehen weitere Pflichten (zB gegenüber dem Arbeitgeber)

Links

Weitere Rechtsgebiete

Beiziehung eines Rechtsanwaltes

Ein Rechtsanwalt berät Sie hinsichtlich der Verschuldensfrage oder der Schadenhöhe (Sachschaden, Schmerzengeld, Verdienstentgang, Mietwagenkosten, …) macht und Ihre Ansprüche geltend macht bzw vertritt Sie in Zivilverfahren, Verwaltungsverfahren oder Strafverfahren. Um die Kommunikation mit Ihrem Rechtsanwalt zu optimieren, sollten Sie eine Beschreibung des Unfallorts und des Fahrverhaltens der Beteiligten so wie allenfalls angefertigte Lichtbilder mitbringen. Vergessen Sie nicht auf Ihre Versicherungspolizzen und Polizzennummern (Haftpflichtversicherung und wenn vorhanden Rechtsschutzversicherung). Halten Sie die Daten des Unfallgegners und der Zeugen sowie den Unfallbericht parat, falls dieser ausgefüllt wurde.

 

Bücher: Verkehrsunfall
 

Handbuch des Verkehrsunfalls, 3. Teil: Versicherungsrecht

Das „Handbuch des Verkehrsunfalls“ ist eine 7-teilige Reihe, die sich in die Teile Zivilprozess, Unfallaufklärung und Fahrzeugschaden, dem vorliegenden Versicherungsrecht, Verwaltungsrecht, Medizinische Fragen, Zivilrecht und Verkehrsstrafrecht gliedert. Dies ermöglicht die umfassende Abdeckung aller rechtlichen, technischen und medizinischen Fragen, die sich nach einem Verkehrsunfall ergeben können. Im gegenständlichen Teilband geht der Autor auf die Abwicklung eines Verkehrsunfalles mit der Versicherung ein und behandelt hier sowohl die Haftpflichtversicherung, die Kaskoversicherung als auch die Rechtsschutzversicherung. Mit eingearbeitet wurden in der gegenwärtigen Auflage ein eigenes Kapitel zum Thema „Verjährung der Deckung“, über 50 neue OGH-Entscheidungen sowie sämtliche aktuelle Rechtsquellen und Allgemeinen Versicherungsbedingungen. In verständlicher Sprache verfasst und übersichtlich gestaltet dient das Werk nicht nur Rechtsanwälten und Praktikern, sondern leitet auch Privatpersonen eine wunderbare Hilfestellung bei Fragen nach einem Verkehrsunfall.
weitere Informationen

 

Führerscheingesetz und Mautrecht

Der handliche Praxiskommentar FSG umfasst neben dem ausführlich kommentierten Kerngesetz sämtliche Verordnungen zum Führerscheinrecht sowie die EU-Führerscheinrichtlinie. Seit der Vorauflage ist es zu umfangreichen Neuerungen im österreichischen Führerscheinrecht gekommen. Die inhaltlich größte Reform brachte die Umsetzung der neuen Führerscheinrichtlinie mit sich. Erstmals wurde die Gültigkeitsdauer von Führerscheinen befristet, neue Führerscheinklassen wurden eingeführt und die alten Mopedausweise durch Führerscheine bzw. die Lenkberechtigung der Klasse AM ersetzt. Ergänzt wird der Band durch die Bestimmungen zum Mautrecht sowie Verträge zur grenzüberschreitenden Ahndung von Verkehrsstrafen.

weitere Informationen

Handbuch des Verkehrsunfalls (Teil 7: Verkehrsstrafrecht)

Der 7. Teil der Reihe enthält eine Darstellung aller strafrechtlich bedeutsamen Aspekte des Straßenverkehrsunfalls. Der Autor präsentiert systematisch und klar die wichtigsten Fragestellungen des Allgemeinen Teils (insb zur Sorgfaltswidrigkeit, zur objektiven Zurechnung und zur Vorwerfbarkeit alkoholisierten Fahrens) sowie alle bei Verkehrsunfällen relevanten Vorsatz- und Fahrlässigkeitsdelikte. Spannende Konkurrenz- bzw Abgrenzungsproblematiken sind ebenso Thema wie prozessuale Fragen im konkreten juristischen Berufsalltag.

weitere Informationen



Handbuch des Verkehrsunfalls (Teil 6: Zivilrecht)

Verkehrsunfälle sind in der heutigen Zeit längst an der Tagesordnung, egal ob in der Millionenmetropole Wien oder im idyllischen Kitzbühel. Klar ist, dass jeder dieser Unfälle verschiedene Fragen, welche meistens rechtlicher Natur sind, mit sich bringt. Es ist die Einzigartigkeit der Verkehrsunfälle, was dieses Rechtsgebiet so interessant macht. Das Handbuch des Verkehrsunfalls widmet sich diesen unzähligen Rechtsfragen in sieben Teilbänden, um einen möglichst präzisen und dennoch simplen Einblick in den rechtlichen Prozess eines Verkehrsunfalls zu zeigen. Dieser sechste Band des Gesamtwerks behandelt die Zivilrechtlichen Aspekte eines Unfalls, wie zum Beispiel den Ersatz für Personen- oder Sachschaden. Des Weiteren wird auch das internationale Privatrecht erläutert.

weitere Informationen

Informationen zu:  Verkehrsunfall | Schmerzensgeld | Rechtsanwalt | Unfall | Haftpflicht Versicherung